Barhufpflege und Paddock Trail
Barhufpflege und Paddock Trail

Paddock Trail - Leben wie ein Wildpferd

Die Grundidee dieses Haltungskonzeptes geht auf das „Paddock Paradise“ von Jame Jackson zurück. Jackson hat dieses Konzept auf Basis seiner Beobachtungen und Studien an Wildpferden entwickelt.

 

Das Pferd und seine Bedürfnisse

 

Im Gegensatz zu unseren Hauspferden, die immer mehr an Übergewicht oder Zivilisationskrankheiten wie EMS, Cushing, Verhaltensstörungen, etc. erkranken, ist das Wildpferd überdurchschnittlich gesund.

 

Bewegung:

Das Pferd als Fluchttier hat ein dementsprechend großes Bewegungsbedürfnis. Wildpferde müssen über den Tag verteilt große Distanzen zurücklegen um vor allem Futter bzw. Wasser zu suchen. Sie bewegen sich nahezu den ganzen Tag im Schritt.

 

Ernährung:
Das Pferd als reinen „Grasfresser“ zu bezeichnen wäre falsch. Pferde benötigen neben dem Grundfutter Gras bzw. Heu auch andere Pflanzen oder -teile wie Kräuter, Rinde, Wurzeln und Laub.

Heu sollte den ganzen Tag zur Verfügung stehen, allerdings nicht ad libitum in Heuraufen, sondern in kleinen Portionen. Dies erreicht man beispielsweise über ein händeweises Verteilen des Heus oder durch Heunetze. Im Gegensatz zu Heu kann uneingeschränkter Weidegang auf den hierzulande meist fetten Weiden erhebliche Probleme wie Verfettung oder Hufrehe mit sich bringen.

 

Bodenverhältnisse:

Wildpferde (vor allem die Mustangs) leben in überwiegend steinigen Gegenden. Die Untergründe sind meist hart, trocken und uneben. Die Mustangs haben optimal daran angepasste Hufe, sie können ohne Probleme auf diesen Böden laufen. Zudem halten sich Abrieb und Hufwachstum die Waage.

Unsere Hauspferde werden überwiegend auf Matschpaddocks und Graskoppeln gehalten, also auf sehr weichen Böden. Die Hufe haben sich an diesen Untergrund angepasst und somit ist es kein Wunder, wenn die Pferde nicht gerne auf Schotter oder in unebenen Gelände laufen möchten. Auch findet kaum Abrieb statt und die Hufe müssen regelmäßig nachbearbeitet werden.

 

Herde:

Nur in der Herde fühlt sich das Beutetier Pferd sicher und wohl. Eine Herde besteht meist aus Tieren in mehreren Altersstufen.

 

Reizvielfalt:

Pferde sind neugierig und erkunden gerne ihre Umgebung.

Reizarm gehaltene Pferde beginnen nicht selten mit „Untugenden“ wie Koppen oder Weben, welche auch gesundheitliche Probleme mit sich bringen können. Sie stumpfen ab oder sind übererregt.

 

 

 

 

Alle diese Bedürfnisse versuchen wir in unserem Paddock Trail zu verwirklichen.

 

 

 

Kontakt

Barhufpflege

Anna-Lena Leichauer

95236 Stammbach

0176/31404671

e-mail: info@dakota-hof.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Barhufpflege Leichauer